PRIMARSTUFE

In der Primarstufe arbeiten wir im Klassenunterricht. Darüber hinaus gibt es zusätzlichen Förderunterricht zur Unterstützung beim Lese- und Rechtschreibprozess mit "Deutsch als Zweitsprache". Auch die Zusammenarbeit mit dem hauseigenen LIMA-Unterricht (Lese- Rechtschreibintensivmaßnahme), der Recheninsel Mauer und mit dem sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) helfen beim Erreichen der Lernziele.
In der Primarstufe gibt es neben dem Klassenunterricht zahlreiche Gemeinschaftsaktivitäten und Veranstaltungen in unserem Schulleben. Dazu gehören neben klasseninternen auch viele klassenübergreifende Aktivitäten wie regelmäßig stattfindende Projekttage, die Betreuung der neuen Erstklasskinder durch Paten aus der vierten Klasse, die Mathenacht, der Schulchor, das Lesefest „Fredericktag“, adventliche Feiern in der Aula, ökumenische Schulgottesdienste und Schullandheimaufenthalte.  
Der Blick über den eigenen Tellerrand ist im Schulleben fest verankert. In unserem Dorfleben gibt es viele Anlässe, die wir aktiv mitgestalten. Z. B. beteiligen wir uns am Sommertagsumzug der Gemeinde und unsere Drittklässler*Innen führen beim Martinsumzug das Martinsspiel auf. Wir besuchen Seniorenheime und gestalten Seniorenfeiern mit. Theaterbesuche stehen regelmäßig auf dem Programm. Auch unser grünes Klassenzimmer auf der Streuobstwiese bietet viele Erfahrungsmöglichkeiten. Seit mehreren Jahren bestehen Kontakte zwischen der Elsenztalschule und der Grundschule "Les miracles de Yahvé" (Die Wunder Gottes) in Klémé-Sanguera in Togo.









Elemente der Primarstufe

Gelebte Demokratieerfahrung ist Teil unseres Schulalltags. Außerdem kann sich jedes Kind im Wochenanfangs- und Schlusskreis oder im Klassenrat mit seinen Anliegen und Erfahrungen einbringen und Prozesse der Gemeinschaft mit bewegen.

Drei Mal im Jahr unterbrechen wir den Schulalltag für mehrere Tage, um projektbezogen zu arbeiten. Dazu gehören die Schulwegswanderungen in Klasse 1, die Waldtage in Klasse 2 oder der Ernährungsführerschein der Drittklässler. Vor den Faschingsferien und nach den Pfingstferien stehen klassenübergreifende Projekttage mit literarischen, sozialen, künstlerischen oder geschichtlichen Themen auf dem Programm.

Singen macht Spaß, Singen tut gut!

Im Schulchor lernen die Kinder ganz unterschiedliche Lieder mit verschiedenen Rythmen und Sprachen kennen. Dabei wird das Hören und Zuhören geschult, der Umgang mit der eigenen Stimme gelernt und Rhythmusgefühl angebahnt. Das gemeinsame Musizieren verbindet auf eine ganz besondere Art und Weise miteinander. Es stärkt die Gemeinschaft und die Kinder merken, dass sie ein wichtiger Teil des Ganzen sind. Jeder einzelne wird gebraucht! Die Auftritte vermitteln Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit. Der Applaus zeigt, dass man anderen eine Freude bereiten kann und macht stolz auf das Geleistete.

Ergänzt wird der Schulchor durch SchülerInnen, die mit ihren Musikinstrumenten den Gesang begleiten oder ihn durch Vorspiele oder Zwischenstücke ergänzen.

Der Chor wirkt bei vielen unterschiedlichen Anlässen mit und bereichert Veranstaltungen in der Schulgemeinschaft und im Dorfleben.

Mathe macht Spaß!

Drei Stunden Mathematik am Stück – das klingt auf den ersten Anhieb schrecklich anstrengend und langweilig. Nicht so bei der Mathe-Nacht, wo die Schülerinnen und Schüler der zweiten bis vierten Klasse viel Spaß rund um logisches Denken und geometrische Erfahrungen haben. Im Team werden Aufgaben wie Tangrams, Würfelspiele, Knobelaufgaben Schätzen und Messen oder Bauen mit geometrischen Körpern gelöst. Die Mathe-Nacht ist deshalb auch besonders für Kinder geeignet, bei denen Mathematik bislang noch nicht Lieblingsfach ist oder denen Mathe schwerfällt.

Seit mehreren Jahren bestehen Kontakte zwischen der Elsenztalschule und der Grundschule "Les miracles de Yahvé" (Die Wunder Gottes) in Klémé-Sanguera. Sie werden nun intensiviert durch die Grundschule und die französischsprechenden Gemeinschaftsschüler*Innen und ihre Lehrkräfte. Die Schule wird von Bammentaler Mitbürger*Innen betreut und unterstützt. Es wird im Deutsch- und MeNuK-Unterricht, an Projekttagen, im Religionsunterricht und beim Schulgottesdienst eine Verbindung zu den SchülerInnen in Togo hergestellt.
Durch den Kontakt wird Verständnis für die Situation der Kinder geweckt, deren Lebenswelt thematisiert und über den eigenen Tellerrand geschaut. So werden auf kindgerechte Weise globale Zusammenhänge erkannt und Solidarität gelebt. Mehr Informationen finden Sie auf "Schulleben allgemein".

Unser grünes Klassenzimmer auf der Streuobstwiese
Unsere Streuobstwiesen bieten wertvollen Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Sie tragen zur Artenvielfalt bei und sind in unserer Region landschaftsprägend.
Für alle Klassenstufen bietet die Streuobstwiese unterschiedliche handlungsorientierte Zugänge.

Man kann
• Zusammenhänge zwischen Lebensräumen und Lebensbedingungen für Tiere, Pflanzen und Menschen erkennen
• die Artenvielfalt in der näheren Umgebung entdecken
• typische Tiere und Pflanzen in den Stockwerken der Wiese kennen lernen,
• den Baum im Jahreskreislauf beobachten
• Kunstprojekte durchführen
• sich zu Naturlyrik und Geschichten inspirieren lassen
• den Weg vom Apfel zum Saft erleben
• den wertschätzenden Umgang mit und in der Natur erlernen

LIMA (Lese-Rechtschreib-Intensivmaßnahme) ist eine intensive Förderung im Lesen und/ oder Rechtschreiben für Kinder der 3. Klasse, deren Förderbedarf mit den schuleigenen Möglichkeiten nicht aufgefangen werden kann. Der Unterricht Lima findet an 2 Nachmittagen (4 Wochenstunden) mit 6 Kindern pro Gruppe statt.

Unsere Förderinhalte sind:
• Einführung in die Basisstrategie, dem silbengliedernden Sprechschreiben
• Einführung in die weiterführenden Strategien, dem Verlängern und dem Ableiten
• Grundlegende Lesestrategien/ Lesetraining
• Wahrnehmungstraining und -förderung
• Arbeit an Fehlerschwerpunkten/ Fehleranalyse
• Arbeitstechniken zum Schreiben

Aufnahmeverfahren:
• Klassenlehrer/innen melden förderbedürftige Kinder (September bzw. Januar)
• LRS- Diagnostik aller gemeldeten Kinder
• Auswahl nach Förderbedürftigkeit
• Zusammenstellung von Kleingruppen zu je 6 Kindern
• Abschluss- und Beratungsgespräche mit den Eltern

Kooperationsschulen:
• Kirchwaldschule Gaiberg
• Panoramaschule Wiesenbach
• Grundschule Neckargemünd
• Grundschule Waldhilsbach
• Norbert- Preiß-Schule Mauer
• Grundschule Waldwimmersbach

Ansprechpartner:
Heidi Grieshober: grieshober@elsenztalschule.de
Danett Fischer: fischer@elsenztalschule.de

Adresse

ELSENZTALSCHULE
Herbert-Echner-Platz 1
69245 Bammental

Kontakte

E-Mail: info@elsenztalschule.de    
Tel.: 06223-95230
Fax: 06223-952390