Schulleben - Elsenztalschule

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Ernteeinsatz auf der  Streuobstwiese

Raus aus dem Klassenzimmer und rein in die Natur - die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 und 4 der Elsenztalschule freuten sich über den erfolgreichen Arbeitseinsatz auf der Schulstreuobstwiese.  Ausgerüstet mit Körben, Eimern und Säcken und jeder Menge Energie  rüttelten und schüttelten sie kräftig, dass die Äpfel munter von den Bäumen purzelten und von den Kindern in die bereitgestellten Gefäße aufgesammelt werden konnten. Das Ergebnis in den Körben und Säcken war beachtlich und die Kinder freuten sich über ihren Erfolg. Neben der Begeisterung über den erfolgreichen Arbeitseinsatz gab es auch jede Menge Infos rund um Äpfel und Streuobstwiesen. Schließlich bietet die Streuobstwiese im Gegensatz zur herkömmlichen Obstplantage einen idealen Lebensraum für unzählige Pflanzen- und Tierarten. Im Wiesengürtel sind zahlreiche Tierarten beheimatet oder finden dort ihre Nahrung. Den größten Anteil nehmen dabei Insekten, vor allem Käfer, Wespen, Hummeln und Bienen, aber auch Schmetterlinge und ihre Raupen. Auch die Vielfalt der Spinnentiere und Tausendfüßler ist auf Streuobstwiesen groß. Später wurde die Ernte zur Saftpresse gebracht, wo die SchülerInnen bei den unterschiedlichen Arbeitsschritten des Pressablaufs dabei waren. Am Ende probierten alle ganz stolz den eigenen Apfelsaft. Auf die Frage: „Wie kommt eigentlich der Apfelsaft in die Flasche?“ können nun alle fachkundig Antwort geben. Und natürlich ein leckeres Erlebnis damit verbinden.



Herzlich  Willkommen an der Elsenztalschule

Erwartungsvoll und auch ziemlich aufgeregt waren die 49 Erstklässlerinnen und Erstklässler mit ihren Familien zur Einschulungsfeier gekommen. Endlich in die Schule dürfen! Der lang ersehnte Einschulungstag war da. Mit ihren bunte Schulranzen und den stattlichen Schultüten fanden sie sich schnell in den ersten Sitzreihen ein, die extra für die Hauptpersonen der Feier reserviert worden waren.

Die Eltern der zweiten Klassen hatten die Elsenzhalle für diesen Anlass liebevoll hergerichtet und eine tolle Bewirtung organisiert. Konrektor Ralph Gromer begrüßte alle Gäste, auch im Namen des Kollegiums, sehr herzlich. Er konnte gut verstehen, dass die Kinder bei aller Vorfreude auch ein bisschen von Sorge und Unsicherheit vor dem Start in das Schulleben umgetrieben worden waren. Überzeugend riet er deshalb, Vertrauen zu haben und sich darauf zu verlassen, dass es gemeinsam gelingen kann. Die zweiten Klassen hatten ein kurzweiliges Programm mit Liedern vorbereitet. Sie konnten sich nur zu gut erinnern, wie sie sich selbst vor einem Jahr als Neulinge gefühlt hatte. Mit einem flotten Rap, einem Gedicht und dem Lied: „Alle Kinder lernen lesen“ machten sie den SchulanfängerInnen viel Mut, sich auf das Neue einzulassen und wünschten ihnen alles Gute. Auch der Vertreter des Freundeskreises und die Vorsitzende des Elternbeirates hießen die Schulanfänger und ihre Familien herzlich willkommen. Anschließend zogen die Kinder mit ihren Lehrerinnen klassenweise zu ihrer ersten Schulstunde. Während die Kinder den Unterricht absolvieren, wurden ihre Eltern von den Zweitklasseltern mit Kuchen, Laugenstangen und Getränken gut versorgt. Schnell verflog die Zeit in den Klassenzimmern und am Ende kamen die frischgebackenen Schulkinder überglücklich zu ihren Eltern zurück.


Leselust mit Lesetüten


Zu Beginn des Schullebens erwartet die ErstklässlerInnen nicht nur viel Neues in der eigenen Klasse. Auch an das große Schulhaus und den lebhafter Trubel auf dem Pausenhof müssen sie sich nun gewöhnen. Damit auch hierbei der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule gut gelingt, werden die Schulanfänger dabei von den ViertklässlerInnen unterstützt und begleitet. Die erfahrenen Großen ermutigen und motivieren, erzählen von eigenen Erlebnissen und stellen sich schützend an die Seite der Neuen. Sie begleiten als Paten die Schulanfänger in den ersten aufregenden Wochen in den großen Pausen, aber auch bei gemeinsamen Aktivitäten und Projekten.

 

Zum Auftakt ihres Patenamtes kamen nun die Großen in die ersten Klassen und stellten sich in einer kleine Begrüßungsfeier vor. Dabei überreichten sie nicht nur gute Wünsche, sondern auch wunderschöne, individuell gestaltete Tüten, die bunt und auffällig verziert aussahen. Damit weckten sie die Neugierde auf den Inhalt. Jede Tüte enthielt neben dem persönlichen Patensteckbrief auch gleich allerhand, um die Leselust zu fördern. Dazu gehörten unter anderem ein schönes Buch, Elterninformationen rund ums Lesen und ein Gratis-Leseausweis für die Nutzung der Gemeindebücherei. So gut ausgestattet sollte die Leselust nicht mehr zu stoppen sein. Deshalb helfen die Lesetüten mit, die ErstklässlerInnen von Beginn an im Leselernprozess zu stärken. Möglich gemacht wurde dieses tolle Geschenk durch Frau Barbara Sigloch von der Buchhandlung STAIGER sowie von Frau Petra Köhler von der Gemeindebücherei. Beide waren extra zur Schule gekommen, um persönlich einige Grußworte und gute Wünsche an die Kinder zu übermitteln. Sie freuten sich, dass die Lesetüten sofort auf positive Resonanz stießen. Konrektor Ralph Gromer bedankte sich herzlich für die hilfreiche Unterstützung bei der Leseförderung und die seit vielen Jahren bestehende gute Zusammenarbeit. 




Anette Rehfuß



 Elsenztalschule lud ein zum Tag der Offenen Tür


„Welche Schule ist die richtige?“, so fragen sich derzeit viele Viertklässlerinnen und Viertklässler. Um hier die notwendige Orientierungshilfe zu geben, lud die Elsenztalschule zu einem Tag der Offenen Tür ein. Nach einer Einführung durch das Schulleitungsteam um Konrektor Ralph Gromer gab es Infos über die Besonderheiten der Gemeinschaftsschule, bei der neben dem Lernen im Klassenverband auch das selbstorganisiertes Lernen gefördert wird. Mit Lernpaketen und Kompetenzrastern können die Lernenden auf individuellen Wegen und im eigenen Lerntempo ihre Lernziele erreichen. Dabei kommt auch der Aspekt des sozialen Lernens nicht zu kurz. In kooperativen Unterrichtsphasen lernen die Kinder voneinander und miteinander. Die Schülerinnen und Schüler werden darin unterstützt, ihre persönlichen Ziele zu erreichen. So arbeiten alle entsprechend ihres individuellen Leistungsvermögens in den einzelnen Fächern auf unterschiedlichen Niveaus. Anstelle der Noten geben Verbalbeurteilungen und regelmäßige Gespräche mit den Eltern differenzierte Rückmeldungen. In regelmäßig stattfindenden Coachinggesprächen mit den Lernbegleitern werden die individuellen Ziele immer wieder überprüft und gegebenenfalls dem Entwicklungsstand angepasst.

Nach den einführenden Erläuterungen zu den Lernprinzipien der Gemeinschaftsschule konnten sich die Gäste in den Klassenräumen umschauen. Dort hatte man sich einiges einfallen lassen, um das Leben und Lernen an der Gemeinschaftsschule lebendig werden zu lassen. Bei physikalischen Experimenten und Biologie-Stationen, mit Lego Mindstorms und einem programmierbaren Elefanten, beim Malen mit Paint, aber auch durch eindrucksvolle Ergebnisse der Druckwerkstatt, des Kunstunterrichts, von Chemie im Alltag und Bastelangeboten im Werkraum, wurde anschaulich, wie interessant und vielseitig der Unterricht ist.

Das Wahlkursangebot zeigte „Nähen für die Schulfirma“, gab mit selbstgebauten Bienenhotels einen Einblick in den Gartenkurs, präsentierte „Ein Kraut für alle Fälle“ und lud zum Ausprobieren der Zirkuskünste ein. Auch das engagierte Team der Aidshilfe war mit einem Infostand vertreten. Für Hungrige bot die BBQ-Academy bei Stockbroten einen Einblick in ihr Können, im Englischraum konnte man bei Scones und Cream zulangen und auch Crepes – passend zum Französisch-Unterricht - durften nicht fehlen. In der Aula konnte man sich mit Apfelsaft von der schuleigenen Streuobstwiese stärken. Parallel dazu gab die Schulband „ETS goes Rock“ Kostproben ihres Repertoires. Auch die SchulsanitärInnen stellten ihre Arbeit vor und verwöhnten dabei mit leckeren Minimuffins, die ein zuckersüßes Rotes Kreuz trugen.

Dabei standen Lehrkräfte und SchülerInnen bei allem, was das Schulleben betraf, kompetent Rede und Antwort. Auch Inklusion und der Ganztagsbetrieb waren ein gefragtes Thema.

Durch diese Einblicke in das Schulleben der Elsenztalschule wurde den Gästen am Ende die Qual der Wahl für die passende Schule sicherlich erleichtert und es gab viel Lob für das interessante Programm am Tag der Offenen Tür.